Nationalpark Hohe Tauern

Tauern - ein starkes Wort. Seine genaue Wurzel lässt sich nicht einmal erahnen. Sie bleibt versteckt in jenen Zeiten, in denen die ersten Menschen ins Gebirge vordrangen. Die Suche nach dem Gold war eine ihrer Triebfedern.

In der vorrömischen Epoche benannten die im östlichen Alpenraum lebenden Menschen die Übergänge über den Alpenhauptkamm mit dem Wort Tauern. Heute kennen wir den Krimmler Tauern, den Felber Tauern, den Fuscher Tauern ... die Tauernautobahn, den Tauerntunnel, den Felbertauerntunnel.Und seit etwa Mitte des 19. Jahrhunderts wird der Name Tauern für die gesamte Gebirgskette vom Krimmler Tauern im Westen bis zum Schoberpass im Osten benutzt.

Die Hohen Tauern beginnen im Osten am Murtörl, das den Übergang zu den Niederen Tauern bildet, und verlaufen über den Alpenhauptkamm bis zur Birnlücke, der Nahtstelle zu den Zillertaler Alpen.

Der Nationalpark Hohe Tauern umfasst 1788 qkm dieses Gebietes; er ist damit der größte Nationalpark Mitteleuropas. Nach den gesetzlichen Schutzbestimmungen gliedert er sich in drei Zonen: der Kernzone, der Außenzone und der Sonderschutzzone.

Die Kernzone umfasst vor allem die Gletscher- und Hochgebirgsregionen. Sie schützt die dortige Urlandschaft. Die Außenzone ist die Pflege- und Gestaltungszone des Nationalparks. Als Kulturlandschaft bezieht sie die ursprüngliche bäuerliche Nutzung der Landschaft in den Nationalpark ein und schützt so die traditionelle Almwirtschaft, und auch alte Haustierrassen wie die Pinzgauer Rinder und Ziegen. Fast zwei Drittel des Nationalparks befinden sich in bäuerlichem Besitz.

Die Sonderschutzgebiete verbieten jeden Eingriff in die Natur und Landschaft. Die Natur soll hier völlig sich selbst überlassen bleiben.

Höchster Gipfel der Hohen Tauern ist der Großglockner (3798 m). Er war die Wiege des Alpinismus in den Ostalpen. Im Jahre 1800 erfolgte die Erstbesteigung und setzte ein Signal für den Aufbruch, für ein neues Naturverständnis: der Mensch geht in die Berge um sich selbst zu verwirklichen.

Der östlichste Dreitausender ist der Große Haffner in der Ankogel-Gruppe der Hohen Tauern. Der Ankogel, Namensberg der Gruppe, ist der am frühesten erstiegene Gletscherberg der Alpen. An die Ankogelgruppe schließt sich im Westen die Goldberg-Gruppe an, es folgen die Glocknergruppe, die Granatspitztgruppe, und schließlich die Venedigergruppe. Drei letzere decken sich z.T. mit der Region des Oberpinzgaus.